Dienstag, 30. September 2014

[Rezension] Die Arena - Stephen King

(c) Verlag



Titel: Die Arena 
Originaltitel: Under the Dome
Autor: Stephen King
Teil einer Reihe? Nein
Erschienen am: 13. Juni 2011
Verlag: Heyne 
Seitenzahl: 1296
Preis: 12,99 € (Broschiert)
Kaufen? Verlag, Amazon 










Klappentext

Wenn kein Gesetz mehr gilt, zählt nur der Kampf ums nackte Überleben...
Mit „Die Arena” legt Stephen King ein faszinierendes neues Monumentalwerk vor – seinen umfangreichsten und fesselndsten Roman seit „The Stand – Das letzte Gefecht”. Urplötzlich stülpt sich eines Tages wie eine unsichtbare Kuppel ein undurchdringliches Kraftfeld über Chester’s Mill. Die Einwohner der neuenglischen Kleinstadt sind komplett von ihrer Umwelt abgeschnitten. Und auf einmal gilt kein herkömmliches Gesetz mehr ... (Quelle: Heyne)

Cover
Das Cover ist im typischen Stephen King Stil des Heyne Verlags gehalten: weißer Hintergrund, Name des Autoren und der Titel des Buches. Dazu ist ein Motiv abgebildet. In diesem Fall ist es eine Glaskuppel mit Rissen, die blutverschmiert ist.
Die Stephen King Cover sind immer schlicht gehalten. Ich finde sie nicht sonderlich kreativ, aber sie passen im Regal immer gut zusammen.

Meine Meinung
Dies war das fünfte Buch von Stephen King, das ich gelesen habe. Mir haben seine Bücher immer gut gefallen, weswegen ich auch recht große Erwartungen hatte.

Die Grundidee des Romans ist simpel, wie auch genial. Eine unsichtbare Kuppel schneidet eine ganze Stadt von der Außenwelt ab. In diesem Buch hat Stephen King sich mit den Auswirkungen auf die Menschen beschäftigt, denn bereits nach einigen Stunden wollen einige der in der Stadt Gefangenen die Kuppel zu ihrem Vorteil nutzen.

Das Buch beschreibt die menschliche Grausamkeit in all ihren Facetten. Stephen Kings Schreibstil bleibt dabei einfach zu lesen.

Die Charaktere haben mir ganz gut gefallen. Mit Jim Rennie ist dem Autoren ein sehr guter Bösewicht gelungen und auch sein Gegenstück Barbie hat mir gut gefallen. Allerdings waren mir die Charaktere teilweise zu einfach. Entweder sie waren gut oder böse. Ich finde, dass unserem "Held" Barbie einfach alles zu schnell gelungen ist. Er war mir zu perfekt, wenn ihr wisst was ich meine.

Mit ca. 1300 Seiten ist dieses Buch ein sehr umfangreiches Werk. Man könnte meinen, dass es nach einiger Zeit langweilig wird, dem ist aber nicht so. Stephen King versteht sich darauf, den Spannungsbogen immer aufrecht zu erhalten. Ich wollte wissen, was als nächstes passiert und ich war auch sehr gespannt darauf, wie es letztendlich aufgelöst wird. Das Ende war zwar nicht schlecht, aber hat mich ein bisschen enttäuscht zurück gelassen.

Momentan läuft die zweite Staffel von "Under the Dome" auf Pro7. Die Serie ist von diesem Buch inspiriert. Der Grundgedanke ist der selbe und viele der Charaktere kommen in Buch und Serie vor, wobei sie dann oft komplett unterschiedlich handeln. Die Serie hat mit dem eigentlichen Buch nicht viel zu tun.

Fazit
In "Die Arena" beschäftigt sich Stephen King mit dem Verhalten von Menschen, bei denen es kein Gesetz mehr gibt. Die Geschichte bleibt durchgehend spannend, allerdings weisen die Charaktere einige Schwächen auf. Trotzdem ist es eine gute Geschichte und bekommt von mir 3 Herzen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen