Dienstag, 15. April 2014

[Rezension] Das traurige Ende des Austernjungen und andere Geschichten - Tim Burton

(c) Verlag



Titel: Das traurige Leben des Austernjungen und andere Geschichten
Originaltitel: The Melancholy Death of Oyster Boy & other Stories
Autor: Tim Burton
Teil einer Reihe? Nein
Erschienen am: 16. September 2011
Verlag: Quadriga 
Seitenzahl: 128
Preis: 15,00 € (Gebundene Ausgabe)
Kaufen? Verlag, Amazon 









Klappentext
Tim Burton ist ein Mann mit erstaunlichen Talenten. Wie in seinen fantastischen Filmen, die alle längst Kultstatus erlangt haben, bannt er auch in seinem Buch die Dämonen der Kindheit. 23 surreal illustrierte Geschichten in Versform erzählen vom Schicksal unglücklicher Jungen und Mädchen, die sich unendlich nach Liebe sehnen, aber Ausgestoßene bleiben, weil sie den Normen der Erwachsenen nicht entsprechen.
»Geschwulst, Missgeburt, du schändliches Ding!«, schelten die entsetzten Eltern ihren Sohn, der halb als Auster auf die Welt gekommen ist. Anmut und Tragik, Traurigkeit und Schönheit vereinen die anfangs hoffnungsfrohen, schließlich jedoch unglücklichen Wesen, die in Tim Burtons liebevollen, skurrilen Zeichnungen lebendig werden. (Quelle: Quadriga)

Cover und Gestaltung
Das Buch ist recht schlicht gehalten. Es ist schwarz und Leinengebunden. Das Cover zeigt nur den Titel,  den Namen des Autoren und ein Bild des Austernjungen. Ich finde, es passt sehr gut zum Inhalt des Buches.
Im Buch befinden sich zahlreiche Zeichnungen von Tim Burton. Diese wirken sehr liebevoll gezeichnet und passen auch sehr gut zu den Geschichten.

Meine Meinung
Dieses schlanke Büchlein enthält Kurzgeschichten von Tim Burton. Der Regisseur fällt ja vor allem durch seine ungewöhnlichen und fantasievollen Filme auf, daher war ich sehr gespannt auf ein Buch von ihm.

Der Schreibstil ist eher schlicht und einfach gehalten. Die Geschichten sind sehr kurz und in Versform gehalten. Teilweise stehen nur ein oder zwei Sätze auf einer Seite. Die längste Geschichte war die Geschichte des Austernjungen. 
Die Zeichnungen im Inneren des Buches habe ich ja bereits erwähnt. Diese passen auch sehr gut zum Inhalt der Geschichten und verleihen dem Buch einen gewissen Charm.

Die Kurzgeschichten sind alle sehr fantasievoll, wie man es von Tim Burton gewohnt ist. Zusammen mit den Bildern finde ich sie gut gelungen. Ich habe das gesamte Buch in einem Stück durchgelesen und das ging wirklich schnell, da nicht viel Text enthalten ist. Mir hat es zum nebenbei lesen sehr gut gefallen.

Fazit
Das traurige Ende des Austernjungen und andere Geschichten ist ein Buch, über das sich nicht viel sagen lässt. Mir hat es sehr gut gefallen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass die Meinungen bei diesem Buch auseinander gehen. 
Die Geschichten sind unterhaltsam, ich finde lediglich den Preis für ein so dünnes Buch zu hoch.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen