Samstag, 3. August 2013

[Rezension] Das Zeitalter der Fünf 2. Magier - Trudi Canavan

(c) Verlag



Titel: Magier 
Originaltitel: Age of the Five 2. Last of the Wilds
Autor: Trudi Canavan
Teil einer Reihe? Ja, Das Zeitalter der Fünf Band 2 von 3
Erschienen am: 10. Dezember 2007
Verlag: Blanvalet 
Seitenzahl: 800
Preis: 9,95 € (Taschenbuch)











Klappentext
Auraya hat einen großen Sieg errungen, doch dieser Triumph beschert der jungen Priesterin Nacht für Nacht Alpträume. Und Leiard, der einzige Mensch, der ihr Leid lindern könnte, ist spurlos verschwunden. Als Auraya ausgeschickt wird, um die Opfer einer mysteriösen Krankheit zu heilen, erfährt sie schließlich, dass der Traumweber Leiard seinerseits mit schlimmen Erinnerungen zu kämpfen hat … (Quelle: Blanvalet)

Cover
Auf dem Cover sieht man auch wie beim ersten Teil ein Gesicht. Ich finde diese blauen Augen ziemlich beunruhigend. Ich hatte zuerst keine Ahnung, wer der Mensch auf dem Cover sein könnte, aber der Originaltitel Last of the Wilds lässt vermuten, dass es sich um eine der Wilden handelt. Hierbei handelt es sich um mächtige Zauberer. Die einzige Person mit roten Haaren ist Emerahl, daher soll es wahrscheinlich an ihr inspiriert sein. Ich hätte nicht unbedingt sie für das Cover gewählt, da es noch bedeutend wichtigere Charaktere gibt, aber im Großem und Ganzen ist es okay.

Meine Meinung
Der Schreibstil von Trudi Canavan ist wie immer einfach nur toll, deswegen schreibe ich hier gar nichts mehr dazu, da ich es ja bereits beim ersten Teil getan habe. 

Auraya wird ausgeschickt um den Siyee zu helfen, da sie an einer schweren Krankheit leiden. Dort trifft sie dann auf Leiard und muss sich so auch wieder mit ihm beschäftigen. 
Die Charaktere werden gut beschrieben und gerade Auraya und "Leiard" handeln sehr glaubwürdig. Ich habe mich außerdem in Aurayas Haustier verliebt, da es enfach nur unglaublich süß ist.

In diesem Buch mischen sich die Götter sehr viel öfter in das Geschehen ein. Ich finde auch sie sehr gut beschrieben, ich weiß aber noch nicht, was ich von ihnen halten soll.

Obwohl Auraya die meiste Zeit in Si ist, werden die Siyee nicht so oft erwähnt wie ich erhofft hatte. Ich habe in diesem Buch zum Beispiel Tryss vermisst, dafür gab es aber auch neue Charaktere. Zum Beispiel hat man sehr viel mehr über das Wasservolk der Elai erfahren.

Komplett neu war ebenfalls, dass man auch etwas aus der Sicht der Pentadrianer gelesen hat. Im ersten Buch waren sie die Bösen in ihren schwarzen Gewändern und die Weißen waren die Guten. Das war alles ziemlich klischeehaft, aber dadurch dass die Autorin auch die Sicht der "Feinde" mit einbezieht, hebt sie diesen Eindruck weitestgehend auf. Die Pentadrianer sind bei weitem nicht so bösartig, wie man dachte und obwohl ich sie nicht mögen wollte, gefallen mir einige ihrer Charaktere sehr.

Der Anfang des Buches war ein bisschen langsam. Es war durchaus interessant, aber spannend konnte man es auch nicht nennen. Das Buch ist in 3 Abschnitte unterteilt und ab Ende des zweiten Teils wollte ich dann aber wirklich wissen, wie es weiter geht und habe nicht mehr aufgehört zu lesen.

Fazit
Obwohl der Beginn sich etwas in de Länge gezogen hat ist Magier ein gelungenes Buch und ich möchte jetzt unbedingt den 3. Teil lesen, damit ich erfahre wie es ausgeht.
Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Herzen.








Hier kommt ihr zu meiner Rezension des ersten Teils "Priester".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen