Montag, 25. März 2013

Amy on the Summer Road - Morgan Matson

(c) cbj



Originaltitel: Amy & Roger's Epic Detour
Autor: Morgan Matson
Teil einer Reihe? Nein
Erschienen am: 9. April 2012
Verlag: cbj
Seitenzahl: 480
Preis: 8,99 € (Taschenbuch)










Klappentext
Eine zarte Liebesgeschichte und eine verrückte, wilde Reise quer durch Amerika
Seit dem Tod ihres Vaters hat sich Amy völlig zurückgezogen. Als ob nicht alles schlimm genug wäre, beschließt ihre Mutter von Kalifornien an die Ostküste zu ziehen, und Amy soll nachkommen … im Auto mit einem wildfremden Jungen! Amy ist verzweifelt. Doch dann steht Roger vor ihr – total süß und irgendwie sympathisch. Die beiden verstehen sich auf Anhieb und sind sich einig: Amys Mom hat sich für den Trip die langweiligste aller Strecken ausgesucht! Und so begeben sie sich kurzerhand auf eine eigene, wilde Reise kreuz und quer durch die Staaten. Und während Amy noch mit ihrer Vergangenheit kämpft, merkt sie, wie sehr sie diesen Jungen mag ...

Cover
Das Cover finde ich sehr süß. Es passt zu der Geschichte von Amy und Roger. Die Farben erinnern mich sofort an Sommer und eigentlich wollte ich das Buch auch erst dann lesen, aber dann konnte ich es doch nicht mehr aushalten. :D

Meine Meinung
Fangen wir mal mit den beiden Hauptpersonen Amy und Roger an. Ich mag beide sehr gerne. Amy muss den Tod ihres Vaters verarbeiten und das holt sie in ihrem Alltag öfters ein. Sie wirkt dadurch sehr real und man kann sich gut in sie hinein versetzen. Das ist mir bei Büchern immer wichtig. Wenn ich die Hauptperson in ihren Handlungen nicht verstehe, kann ich das Buch einfach nicht mögen. Allerdings wurde mir Amys Vergangenheit an manchen Stellen ein bisschen zu oft erwähnt.
Es ist sehr interessant zu sehen, wie Amy sich im Laufe der Fahrt verändert. Sie hat einen Monat alleine gelebt und nicht viel Kontakt mit anderen Menschen gehabt, also war sie von der Idee ihrer Mutter, mit Roger einen Road Trip zu machen, nicht begeistert. Schnell hat sich diese Einstellung aber geändert, denn Roger muss man einfach mögen.
Er ist nett, sieht gut aus und hat auch so seine kleinen Fehler. Roger kommt zum Beispiel nicht von seiner Exfreundin los und wirkt in manchen Momenten ein bisschen verloren. Das ist aber nicht oft so, da er die meiste Zeit einfach super Laune hat. Die Autorin hat es dabei aber nicht zu sehr übertrieben, was ich gut finde, denn Leute die durchgehend gute Laune haben gehen mir sehr schnell auf die Nerven.
Ich fand es sehr niedlich zu lesen, wie sich die Geschichte zwischen den beiden entwickelt hat und es war auch keine überladene Liebesgeschichte, sondern eher realistisch gehalten.

Die Nebencharaktere, wie zum Beispiel Lucien, werden von Morgan Matson auch sehr detailliert beschrieben. Ich war teilweise wirklich traurig, wenn der kurze Aufenthalt bei einer bestimmten Person bereits wieder vorbei war und man nichts mehr von ihnen lesen konnte.
Nach und nach erfährt man mehr über den Tod von Amys Vater und auch über ihren Bruder Charlie wird mehr bekannt. Er ist in einer Entzugsanstallt, weil er ein Drogenproblem hat.

Der Road Trip wird gut beschrieben. Man erfährt etwas über Amerika und ich wollte während des Lesens auch unbedingt dorthin. Obwohl eigentlich nur ein paar Tage Autofahrt beschrieben werden, wird die Geschichte nicht langweilig, weil sie immer interessante Personen treffen.
Leider wird auch immer erwähnt, wenn die beiden etwas gegessen haben, so dass ich teilweise wirklich hunger bekommen habe. :D

Ab und zu kamen mir die Gespräche ein bisschen gezwungen vor. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand so philosophisch miteinander redet. Wobei es sehr ins Buch gepasst hat.

Fazit
Es ist auf jeden Fall eine schöne Geschichte, die man gut zwischendurch lesen kann. Ich glaube im Sommer wäre das Buch noch besser gewesen, aber so war es auch gut. :D
Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Herzen.

Montag, 4. März 2013

Die Sturmkönige. Dschinnland - Kai Meyer

(c) Bastei Lübbe




Titel: Die Sturmkönige - Dschinnland
Autor: Kai Meyer
Teil einer Reihe? Ja, 1 von 3
Erschienen am: 7. April 2012
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenzahl: 479
Preis: 8,49 (e-book)











Klappentext
"Mach nicht den Fehler, mir zu vertrauen!"
Sabateas Geheimnis liegt in ihrem Blut – es ist Gabe und Fluch zugleich. Als sie aus der Gefangenschaft im Palast des Herrschers entkommt, führt sie ihr Weg ins Reich der Wilden Magie – und in die Arme des Gesetzlosen Tarik. Der schmuggelt kostbares Drachenhaar durch ein Land, in dem die Naturgesetze keine Gültigkeit besitzen. 
Gemeinsam begeben sie sich auf eine Reise, an deren Ende die Welt eine andere sein wird.
Der Auftakt der Trilogie um DIE STURMKÖNIGE – Rebellen, die auf himmelhohen Tornados reiten.

Inhalt in eigenen Worten
Samarkand ist eine Stadt mitten in der Wüste. Die Wüste wird von Dschinnen beherrscht. Diese Kreaturen töten sofort jeden, der in ihre Nähe kommt. Sabatea muss unbedingt nach Bagdad, aber jemanden zu finden, der sie durch die Wüste bringt ist nicht einfach. Sie wendet sich an Tarik, der schon öfters Ware von Bagdad nach Samarkand geflogen hat. Zusammen mit ihm und seinem Bruder versuchen sie die Wüste zu durchqueren, aber dort gibt es viele Gefahren. Nicht nur Dschinne..

Cover
Das Cover ist in blauen Farben gehalten. Im Vordergrund ist eine Frau und ich rate einfach mal, dass das Sabatea ist. Ihre Haare wehen im Wind und der Hintergrund ist auch in verschiedenen Farben verwirbelt. Das hat zwar nichts mit der Wüste und ihrer Umgebung zu tun, aber passt ziemlich gut zum Inhalt des Buches.

Meine Meinung
Meine Meinung zu diesem Buch ist geteilt.Das Buch beginnt mit einem illegalen Teppichrennen, bei dem man gleich alle 3 der Hauptcharaktere kennen lernt. Es fängt an mit Tarik. Er kann sehr gut auf einem Teppich fliegen und wirkt von Anfang an sympatisch. Er wirkt sehr menschlich, weil er in seiner Vergangenheit einen Fehler begangen hat unter dem er heute noch leidet. Meistens (nicht immer) sind seine Handlungen nachvollziehbar. 
Dann lernt man Junis kennen. Er ist Tariks jüngerer Bruder und ist recht dickköpfig und ein bisschen kindlich.Von Anfang an verstehen sich die beiden Brüder überhaupt nicht. Ich wollte schon wissen, warum das so war. Vor allem weil es mit Tariks Vergangenheit zu tun hat, über die man nur nach und nach etwas erfährt.Dann ist da noch Sabatea. Ich konnte mich am Anfang einfach nicht mit ihr anfreunden. Sie hat so kalt und berechnend gewirkt.
Sehr schön finde ich die Entwicklung der Brüder. Sie verändern sich im Laufe der Geschichte und vor allem Junis wird erwachsener.
Auch Sabatea verändert sich und ich musste mir am Ende sogar eingestehen, dass ich sie mag.

Die Idee eine Stadt vom Rest der Welt abzukapseln ist nicht unbedingt neu, aber in dieser Umsetzung schon. Ich habe vorher kein Buch mit Vergleichbaren Kreaturen gelesen. Da gibt es zum einen die Dschinne, aber noch viele andere Wesen zum Beispiel die Elfenbeinpferde. Die Welt wurde liebevoll gestaltet, aber das bin ich von Kai Meyer auch gar nicht anders gewohnt.
Mir haben zum Beispiel auch die Nester der Roch gefallen, aber das erkläre ich hier jetzt nicht, sonst wisst ihr ja viel zu viel.

Die erste Kapitel mochte ich sehr. Dann kam Sabatea ins Spiel und ich mochte das Buch schon weniger. :D Ab und zu hat mich das Buch wirklich interessiert, aber manchmal auch nicht. Da hat etwas gefehlt und ich war mir ziemlich sicher, dass ich mir die nachfolgenden Bücher nicht kaufen würde.
Ich habe weiter gelesen und das lag nur an einem "Ding". Im Buch wurde ein paar mal der Narbennarr erwähnt und dieser Name lässt ja schon interessantes ahnen. Im Prinzip habe ich also nur deswegen weitergelesen.

Ab der Mitte des Buches wurde es auf einmal super spannend! Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und habe es von da an auch in einem Stück zu ende gelesen. Die Atmosphäre war sehr bedrückend und die letzte Hälfte des Buches war einfach super. Ich kann mir jetzt sogar sehr gut vorstellen, das 2. Buch zu lesen.

Fazit
Der Anfang war etwas schwach, aber ab der Hälfte war es einfach super spannend. Natürlich muss man schon Interesse an Fantasybüchern haben. :D
Ein netter Auftakt für die Triologie, aber die anderen Bücher können noch besser werden!
3 von 5 Herzen


Freitag, 1. März 2013

Monatsrückblick Februar 2013

Hallo meine Lieben :),

im Februar habe ich ja fast gar nicht gepostet und das tut mir leid, aber wirklich viel habe ich nicht gelesen. Das wird diesen Monat hoffentlich besser. :)

Gelesene Bücher (2)

Der Herr der Ringe - J. R. R. Tolkien (788 Seiten)
The Wonderful Wizard of Oz - L. Frank Baum (139 Seiten)

Angefangene Bücher (1)

Die Sturmkönige. Dschinnland - Kai Meyer (228 von 479 Seiten)

Gekauft (0)

Ich weiß nicht wie lange es her ist, dass ich mal einen Monat kein Buch gekauft habe! Ich bin gerade schon ein bisschen stolz auf mich.
Insgesamt habe ich diesen Monat 1155 Seiten gelesen. Letzten Monat waren es eindeutig mehr, aber ich hatte auch nicht ganz so viel Zeit.
Mir ist erst jetzt aufgefallen, dass jedes Buch, das ich diesen Monat gelesen habe, ein Fantasy Buch ist. Ich lese solche Bücher zwar gerne, aber nicht nur. Ich merke schon, dass das nächste Buch mal ohne Zwerge, Elben, Hexen und Dschinne sein muss. :D

Wie viel habt ihr diesen Monat gelesen? Weniger als ich oder wart ihr erfolgreicher?
Eure Nele