Samstag, 5. Januar 2013

Der Nachtzirkus - Erin Morgenstern





Gebundene Ausgabe
Erschienen am: 15. März 2012
Verlag: Ullstein
Seitenzahl: 464
Teil einer Reihe?: Nein
Preis: 19,99 €
Original Titel: The Night Circus









Zum Inhalt
Der Zirkus kündigt sich nicht an, er ist einfach da. Von einem Tag auf den anderen. Dieser Zirkus ist etwas besonderes. Der Cirque des Rêves, der Zirkus der Träume, hat nur bei Nacht geöffnet. Es gibt auch kein Hauptzelt mit einer Aufführung. Nein, der Zirkus besteht aus vielen Zelten und der Besucher erkundet seine Umgebung selbst. Alles dort ist schwarz, weiß oder grau. Selbst die Zelte sind schwarz-weiß gestreift.
Aber es ist nicht nur ein Zirkus. Es ist der Austragungsort eines Duells zwischen Magiern und wenn du erst einmal da bist, dann willst du so schnell nicht mehr gehen.

Cover
Das Cover ist sehr schön. Man sieht den Zirkus mit seinen schwarz weiß gestreiften Zelten und die Ornamente um den Titel verändern je nach Lichteinfall ihre Farbe. Ich finde das sehr schön und es passt auch gut zum Buch.

Meine Meinung
Wer bei diesem Buch ein großes Duell zwischen Magiern erhofft, der wird enttäuscht. 
Zwei Zauberer bilden die beiden Spieler aus. Das Duell findet im Zirkus statt. Im Prinzip müssen sie sich um den Zirkus kümmer, sie bekämpfen sich also nicht direkt. Wer das erwartet, der wird auf jeden Fall enttäuscht sein.
Das Buch ist eher leise. Die Umgebung wird immer sehr genau beschrieben, denn darum geht es ja. Die Atmosphäre ist unglaublich toll. Der Zirkus kommt einem geheimnisvoll und wunderschön vor. Man möchte selbst über das Gelände laufen und die verschiedenen Zelte erkunden.
Das Buch erzählt einmal die Geschichte von Celia und Marco, den beiden Zauberlehrlingen. Die ganze Sache zwischen den beiden wird natürlich noch komplizierter, als sie sich ineinander verlieben.
Zum anderen erzählt das Buch die Geschichte von Bailey und wie er Widget und Poppet kennen lernt. Diesen Teil des Buches fand ich an manchen stellen schon fast besser, ich mag diese drei Personen im Buch aber auch am liebsten.
Celia und Marco fand ich an manchen Stellen nicht so sympatisch. Manchmal waren sie schon ganz nett, aber ab und zu konnte ich ihre Handlung nicht ganz nachvollziehen. 
Die Charaktere sind alle gut beschrieben. Selbst Personen die keine große Rolle haben schließt man ins Herz. Das ging mir zum Beispiel bei dem Uhrmacher so.

Fazit
Ein wundervolles Buch voller Magie. Man muss sich allerdings darauf einlassen, denn es ist ein leichtes Buch, das von der Atmosphäre des Erzähltem lebt. Ich finde es toll, kann mir aber auch gut vorstellen, dass es manche ein bisschen langweilig finden.
Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Herzen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen